Digitale Landschaft

Platine_Avid07_sm
Im Lagerraum für veraltete Videotechnik stieß ich bei der Inventur auf eine vermutlich ziemlich teuere Videohardware der amerikanischen Firma AVID. Sie kam bereits als Altlast zu uns, weil man sie bei einem Fernsehsender ausgemustert hatte und bei uns machte sich niemand die Mühe, das Ding in die vorhandene Technik zu integrieren. Hätte vermutlich auch gar nicht funktioniert.
Jetzt habe ich sie aufgeschraubt und das hübsche elektronischen Innenleben fotografiert.
Danach kommt für dieses erlesene Stück Technikgeschichte nur noch die Reise zur Mülldeponie.

Science Slam Orchester

ZmotOrchester_Uebungsraum10_A_kl

ZMOT bekam endlich Verstärkung, damit wir den Menschenmassen, die den Science Slam sehen wollen, ordentlich was um die Ohren blasen. Genderausgeglichenheit und Multi-Ethnizität wurden realisiert, was die Vielfalt der Namen angeht ist es eine echte Sparpackung! Links: Sarah During, hinten: Sarah Döring, bitte nicht durcheinanderbringen. Am Schlagzeug: Jairo Garcia-Garcia aus Guatemala. Dieser doppelte Name ist keine Huldigung an Greatfull Dead, sondern ergibt sich im spanischen Sprachraum dann, wenn Mutter und Vater den gleichen Nachnamen haben. Dienstag, 14.1. um 20:30 in der Mensa ist es dann soweit.

MultiPOP auf Bandcamp

BandcampScreenshot

Also Leute, auf meiner MultiPOP-Seite könnt ihr jetzt die ZMOT-Alben herunterladen. Ich habe mir extra ein PayPal-Konto zugelegt, um mich an Euren reichhaltigen down-load-Zahlungen zu bereichern.

Zero Moment of Truth halte ich für eine meiner besten Lied-Zusammenstellungen überhaupt. ZMOT hatten in dem Zeitraum eine sehr intensive Phase und ich war motiviert, mich um die Aufnahmen und den Mix zu kümmern. Herausgekommen ist ein sehr seriöses, in sich stimmiges Werk.

ZMOT live in Fresdorf ist von der Stimmung her genau das Gegenteil. Entspannte Live-Atmosphäre, konfuse Ansagen und ein ausgelassenes Publikum. Ab und zu verspielen wir uns, aber die Liedzusammenstellung ist gut genug, um Spaß daran zu haben.

Demnächst werde ich noch mindestens eine, vielleicht auch zwei Kompilationen des Akkordeon Salon Orchesters hier veröffentlich, um dieser ambitionierten Band einen würdigen Nachruf zu bereiten.

Das Buch ist da! Wer will es haben?

Wenn es ums herumkünsteln geht, bin ich ja eher ein Kurz- und Mittelstreckenläufer. Für Großprojekte fehlt mir nicht nur die Geduld, sondern auch die entsprechend lange Motivations-Ausdauer. Aber jetzt habe ich es endlich geschafft, eine Text- und Materialsammlung zusammenzustellen (Mit Texte sind die Lied-Texte gemeint, die meist mit dem Akkordeon Salon Orchester, aber auch mit ZMOT öffentlich aufgeführt wurden). Weiterlesen

Lang ersehnte Post heute hier eingetroffen

Eineinhalb Jahre habe ich gebraucht, ganz schön lang. Allerdings habe ich die meiste Zeit NICHTS gemacht, sondern nur nachgedacht. Mehr Details zum Entstehungsprozess dieses epochalen Werkes gibt es, wenn die dazugehörigen Daten-CDs gebrannt sind.

Fete de la Musique in Potsdam

Direkt am Potsdamer Hafen stand unsere mittelgroße Bühne. Vielen Dank an Martin, der uns auf die Schnelle ein Banner (siehe Bildhintergrund) gestaltet hatte und sich außerdem um die Beruhigung eines obdachlosen Psychopathen im Publikum kümmerte.
Meine Befürchtungen, dass bei einem solch großangelegten Musikfest das Publikum unstet hin- und herwandert, erwies sich als unbegründet, unsere Zuhörerschaft war konzentriert, der Sound (nach glaubwürdigen Ohrenzeugenberichten) super und wir brachten unsere Lieder gut rüber. Kurios war das versagen unseres MP3-Players, der nur in einem einzigen Lied („Paradies“) für den Rhythmus-Track gebraucht wird. Die Ersatzbatterien lagen bereit, aber wir hatten vergessen sie einzulegen und so kam es, dass das Gerät nach ca. 40 Sekunden seines 2-Minütigen Einsatzes wegen Strommangel den Dienst einstellte. Es gab dann die letzte Strophe spontan und etwas zu schnell mit dem Retro-Rhythmusgerät. Ein gelungener Auftritt und man hatte uns sogar eine Hotelübernachtung besorgt.
So verbrachte ich (mit Katja) noch einen schönen Abend in Potsdam (russische Kolonie mit Pseudo-Russen-Pop/Schiffbauergasse mit Wein am Wasser, dann Punk-Gelage im Innenhof) und konnte die Erkenntnis, dass es in der Landeshauptstadt imposanter als in Cottbus ist, nicht ganz unterdrücken.

Operation Landskron

Die Ei(n)fälle-Aktivisten (Gaber/Bräuer/Riedel) bei der feindlichen Übernahme des Brauhauses, gefilmt vom schnellen Kameramann Ralf

„Der Sponsor fickt das tote Huhn.
Der Künstler sagt: Das muss er tun!“
Zwischendurch verschlug es mich für zwei Tage ins schöne Görlitz. Dort befindet sich die Landskronbrauerei, Sponsor diverser Kulturaktivitäten und des Cottbuser Satirefestivals „Ei(n)fälle“.

Weiterlesen