Sport-Aktivismus

Da ich mich inzwischen so in die Möglichkeiten meines Smartphones hineinvertieft habe, dass ich einen Screenshot meines Tracking-Programm geschafft habe, könnt Ihr euch die hübschen Kringel der 6er- und der10er-Runde meines Sanzeberg-Fitness-Programms anschauen.
Für Ortsunkundige: Der Sanzeberg ist neben der (nicht zugänglichen) Mülldeponie, die einzige nennenswerte Erhebung im Cottbuser Stadtgebiet. Zur sportlichen Ertüchtigung renne und gehe ich dort seit mehreren Jahren rauf und runter. Dieses Jahr habe ich sogar zwei zusätzliche Trapelpfade angelegt, die durch den schattigen Wald führen, was in der Sommerhitze sehr vorteilhaft ist. Dadurch ist nun eine 10er-Runde möglich. Die Wege werden für eine Runde jeweils aufwärts und abwärts begangen. Die klassische 6er-Runde wird in der Regel mindestens zwei mal pro Trainingseinheit absolviert. Manchmal schaffe ich pro Monat über 200 Besteigungen.
Um die Orientierung zu erleichtern und die Gestaltung des Bildes zu verbessern, habe ich den Berg auch noch umkreist, was ich sonst nur selten mache.

Multipop-Aktivitäten in Zeiten der Pandemie #04

ZMOT veröffentlich sein drittes Bandcamp-Album

ZMOT war im letzten Jahr sehr produktiv. Viele Gedanken kreisten um ökologische Probleme, um Zivilisations-Sackgassen und Rechtfertigungsretourkutschen. Aber immer wieder auch um uns selbst, wie wir darin verstrickt sind, und wie wir zweifeln, scheitern oder ratlos sind.
Die Lieder gehören zusammen, auch wenn viele davon schon im Internet auf Soundcloud oder Youtube veröffentlich wurden. Die Zusammenstellung als „Album“ (so wie damals, als man noch ein Trägermedium brauchte ) ist Teil des künstlerischen Werks. Es dauert ca. 45 Minuten, besteht aus 13 Liedern und ich habe es mehrmals beim Sport probegehört, was sich durchaus bewährt hat (musikalisch, nicht sportlich). Aufgenommen wurde es 2020 im Heimstudio in Cottbus und ist nun als download-Album bei Bandcamp verfügbar. Es heißt: ZMOT „Ökologisches Liedgut für junge Aktivisten und zur moralischen Bewertung veralteter Ideologiekonzepte“

Ich habe bei Bandcamp auch eine Textheft als PdF hochgeladen, aber bis jetzt konnte ich nicht herausfinden, wo der Download des Textheftes angezeigt wird oder wo der dazugehörige Button ist. Darum integriere ich dieses pdf hier, das scheint zu klappen: ZMOT_OL_Booklet

 

Multipop-Aktivitäten in Zeiten der Pandemie #02

ZMOT spielen live im Garten Ausschnitte aus ihrem neuen Album „Ökologisches Liedgut für junge Aktivisten“
Dazu Video-Erinnerungsfetzen an die Geschehnisse und Erlebnisse der letzten Monate. Der Film reflektiert das konfuse Wirrwarr der Aktivitäten, verstärkt durch die Einflüsse der Pandemie. Was nach ungewissem Ausgang aussieht, konnte inzwischen künstlerisch doch festgehalten werden:  Ein Zylkus von Bildern für die Ausstellung am 6.9. und ein Album mit Musik.

Was jedoch den ökologischen Aspekt angeht, ist der Ausgang weiterhin sehr ungewiss. Da sage ich jetzt erstmal nichts dazu!

Multipop-Aktivitäten in Zeiten der Pandemie #03

RS_PJJRos_CO_Fahrenheit_FlyerB
Was der Ausstellungstitel „Leben in der Kohlenstoffwelt//Fahrenheit-17,8“ bedeutet, kann ich leider nicht erklären. Patrick Rosenblatt liebt abstrakte Kunstwerke und abstrakte Begriffe, um diese zu betiteln. Leben in der Kohlenstoffwelt meint eigentlich so etwas ähnliches, wie „Rückkehr zum Menschen“
Ausstellung im Multipop-Salon, Friedrich-Ebert-Str. 14, Cottbus, 5. und 6.9.2020, 14:00 bis 18:00 Uhr, Ausstellungsende mit ZMOT

MultiPop-Aktivitäten in Zeiten der Pandemie #01


Schallplattencover von Eka Orba für das ZMOT-Album „Zero Moment of Truth“
Es gibt nur zwei Exemplare dieser Schallplatte, quasi als Sicherheitskopie, falls alle digitalen Systeme versagen. Jetzt sind die Cover künstlerisch und individuell bemalt. Es würde auch höchste Zeit, denn die Veröffentlichung der Musik im Netz und als CD ist bereits zwei Jahre her, zu haben bei Bandcamp. Dort solltet ihr umbedingt vorbeischauen, denn in den nächsten Tagen kommt das brandneue Album von ZMOT: Ökologisches Liedgut.
Oben im Hintergrund zu sehen: Die Vinyl-Platte vom Akkordeon Salon Orchester und rechts die CD-Ausgabe von „Zero Moment of Truth“
Unten: Beide Platten auf dem ZMOT-Tisch mit Textheft und bestempeltem Label.
Nicht zu sehen: Auch die Rückseiten sind bemalt!

Ausstellung „Soll das so weitergehen“

Hängung meiner aktuellen Werke am Spreeradweg bei Döbrik. Die geplante Ausstellung in Schleife war ja wegen Corona abgesagt wurden.


Kamerafrau Angela bei der Arbeit. Die Aktion war kaum angekündigt worden, sondern fand für die Kamera satt. Der Film kommt demnächst

Trotz Corona gibt es die Klimakrise, da tickt die Uhr unerbittlich….

… aber nichts passiert! Oder das falsche, denn aus Angst vor wirtschaftlichen Verwerfungen wird hinter den Kulissen schon wieder davon geredet, das Rad zurückzudrehen. COzweiWelt02_Tagebau_klDie deutsche Umwelthilfe schreibt zu den Aktivitäten im Rahmen der Coronakrise: „Donald Trump hat eines der wichtigsten US-Klimaschutzgesetze der Industrie geopfert und die jährlich auf 5% festgeschriebene Effizienzsteigerung beim Kraftstoffverbrauch der Neuwagen-Flotte zunichtegemacht. Der deutsche Automobilverband VDA lobbyiert bereits massiv auf deutscher und europäischer Ebene, um ebenfalls die CO2-Flottengrenzwerte der EU auszusetzen. Damit haben Autohersteller keinen Anreiz mehr sparsame Fahrzeuge auf den Markt zu bringen oder die Entwicklung von E-Autos voranzutreiben.“
Co2Welt_muell_klDesaströs ist auch die Lage für diejenigen, die versuchen durch erneuerbare Energien die Verhältnisse zu verbessern, da wichtige Gesetzgebungs- prozesse durch Corona feststecken und darüberhinaus die CSU/CDU mit ihrem scheinheiligen Gerede davon ablenken will, dass ihnen Umweltpolitik voll am Arsch vorbeigeht (Stichworte: 1000m-Abstandsregel für Windkraftanlagen, Deckelung der Photovoltaik, Kohlekommission und Kohleausstiegs-gesetz, das noch nicht vom Bundestag abgesegnet ist).
Demonstrieren ist leider zur Zeit zwar nicht verboten, aber sehr kompliziert. Die Fridays for Future-Initiative wirkte schon vor Corona erschöpft, hoffentlich erweckt sie sich durch die gemeinsam mit Campact organisierte Online-Demo zu neuem Leben.
Eigentlich wollte ZMOT im Mai in einem vom Tagebau „Nochten“ bedrohten Wald einen Auftritt mit Ausstellung meiner total Konsum- und CO2-kritischen Zeichnungen durchführen und sich damit in den Status von Umweltaktivisten erheben, aber diese Aktion scheitert nicht nur sondern wegen Corona, sondern ist auch durch die fatale Trockenheit und wegen der dadurch verhängten Waldbrandwarnstufe 4 kaum durchzuführen.
Deshalb hängen zwei meiner gezeichneten, monumentalen Bilder nun im Schaufensterin der Friedrich-Ebert-Straße und ich versuche die große Online-Demo durch meine Kunstwerke zu unterstützen.
Corona hin, Corona her, diese Krise dauert vielleicht ein Jahr oder zwei, verglichen mit der Zukunft auf einer um drei bis vier Grad aufgeheizten Welt ist das ein Klacks. Jetzt muss gegengesteuert werden, damit wir, wenn die Lockerungsorgie endlich beginnt, in die richtige Richtung weitergehen. Ihr müsst also nicht mal den Arsch hochkriegen, sondern es langt der viel zitierte Mausklick hier, und zwar am 24.4. um 12:00 Uhr. Ich weiß zwar nicht, was dann passiert, aber ich vermute, dass die Klicks gezählt werden und hoffentlich etwas bewirken.
Foto: Exkursion der Aktivist*innen nach Taubendorf im Sommer des letzten Jahres, wo die Kunst-und Musik-Aktion zunächst im Herbst 2019 geplant war. Inzwischen hat die LEAG auf dem Gelände das Sagen und der zweite Anlauf in einem Wald zwischen Schleife und Mühlrose wartet auf seine Realisierung in Viren-freien und feuchteren Tagen.

Digitale Landschaft

Platine_Avid07_sm
Im Lagerraum für veraltete Videotechnik stieß ich bei der Inventur auf eine vermutlich ziemlich teuere Videohardware der amerikanischen Firma AVID. Sie kam bereits als Altlast zu uns, weil man sie bei einem Fernsehsender ausgemustert hatte und bei uns machte sich niemand die Mühe, das Ding in die vorhandene Technik zu integrieren. Hätte vermutlich auch gar nicht funktioniert.
Jetzt habe ich sie aufgeschraubt und das hübsche elektronischen Innenleben fotografiert.
Danach kommt für dieses erlesene Stück Technikgeschichte nur noch die Reise zur Mülldeponie.

Science Slam Orchester

ZmotOrchester_Uebungsraum10_A_kl

ZMOT bekam endlich Verstärkung, damit wir den Menschenmassen, die den Science Slam sehen wollen, ordentlich was um die Ohren blasen. Genderausgeglichenheit und Multi-Ethnizität wurden realisiert, was die Vielfalt der Namen angeht ist es eine echte Sparpackung! Links: Sarah During, hinten: Sarah Döring, bitte nicht durcheinanderbringen. Am Schlagzeug: Jairo Garcia-Garcia aus Guatemala. Dieser doppelte Name ist keine Huldigung an Greatfull Dead, sondern ergibt sich im spanischen Sprachraum dann, wenn Mutter und Vater den gleichen Nachnamen haben. Dienstag, 14.1. um 20:30 in der Mensa ist es dann soweit.